Sortierroboter

zur automatischen Flaschensortierung im durchlaufenden Kasten.

Der Roboter ist - je nach Platzangebot und Aufgabenstellung - skalier- bzw. erweiterbar. Er besteht aus mehreren einzelnen Sortierstationen, die jeweils √ľber zwei Packtulpen verf√ľgen. Eine Packtulpe ist zur Entnahme der falschen Flasche, die andere zum Einsetzen der richtigen Flasche zust√§ndig. Die richtige Flasche wird gleich aus dem Zwischenspeicher mitgebracht, so dass die Verfahrwege auf ein Minimum reduziert sind.

Sowohl die Entnahme der falschen Flaschen als auch das Einsetzen der richtigen Flaschen erfolgt im durchlaufenden Kasten, d.h. die Packtulpen fahren in der Transportgeschwindigkeit  mit dem Kasten mit. Ein Stoppen der K√§sten ist nicht erforderlich; die Geschwindigkeit (und damit auch die Sortierleistung!) bleiben konstant.

Dadurch, dass jede Sortierstation nur f√ľr eine Flasche zust√§ndig ist, und dass die Packtulpen jede Position im Kasten anfahren k√∂nnen, k√∂nnen auch K√§sten unterschiedlicher Gefachart gleichzeitig sortiert werden. So k√∂nnen z.B. sowohl 20er- als auch 24er-K√§sten (im L√§ngslauf) und 11er-K√§sten (im Querlauf) durch den Roboter gefahren werden. Es sind weder besondere Formatteile noch Umstellungsarbeiten notwendig.

Die Leistung des Sortierroboters beläuft sich - je nach Ausbaustufe - auf ca. 1.200 Kästen pro Stunde.

 

Praxisbeispiel (Erdinger Weissbräu, Erding):

 

 

Praxisbeispiel (Sternquell-Brauerei, Plauen):

 

 

« Zur√ľck